Reifenmonteur/in Ausbildung ▶ Gehalt & Beruf - KFZ-Netzwerk
Berufsinfo – Reifenmonteur/in2021-09-21T09:44:28+02:00

Reifenmonteur/in – Kfz-Netzwerk GmbH

JETZT ZUM BEWERBUNGSFORMULAR

Reifenmonteur/in

Interessantes zum Beruf: Reifenmonteur/in

Der/die Reifenmonteur/in sorgt dafür, dass beim Thema Reifen alles rund läuft – hierzu zählen die Begutachtung, das Erkennen von Beschädigungen oder Abnutzungen und die Reparatur beziehungsweise Montage neuer Reifen. Die Arbeit des Reifenmonteurs wird das ganze Jahr über benötigt, nicht nur während der Umstellung von Winter auf Sommer und umgekehrt. Für Unternehmen, die viel fahren, wird sein Service unverzichtbar: Regelmäßige Kontrollen des Reifenzustands, Reparaturen und saisonale Wechsel sind Grundvoraussetzungen für perfekt funktionierende Fahrzeuge sowie sicheres Fahren und komfortables Reisen. Schlecht montierte oder abgefahrene Reifen können schwere Schäden und Unfälle verursachen.

Arbeitssuchende Reifenmonteure können als Facharbeiter in Autowerkstätten für Reifen- und Autoservice, Kfz-Meisterbetrieben, Kfz-Prüfstellen (wie z. B. TÜV, Dekra, Küs, GTÜ) und bei Autohäusern mit angeschlossener Werkstatt eine Beschäftigung finden. Angestellte erhalten in der Regel eine Wochenarbeitszeit, die sich nach den Öffnungszeiten ihrer jeweiligen Arbeitsstätte richtet.

Allgemeine Infos zur Ausbildung

Für den Beruf als Reifenmonteur/in wird in der Regel eine Ausbildung zum/r Mechaniker/in für Reifen- und Vulkanisationstechnik abgeschlossen. Es handelt sich um eine anerkannte dreijährige Ausbildung, die im dualen System stattfindet – die Auszubildenden lernen also sowohl im Betrieb, als auch in der Berufsschule. Ihnen stehen hierbei zwei verschiedene Fachrichtungen zur Verfügung. Sie können sich entweder für den Bereich Vulkanisationstechnik oder für Reifen- und Fahrwerktechnik entscheiden.

Weitere Informationen zum Ausbildungsinhalt finden Sie unter www.IHK.de oder unter www.dekra-akademie.de.

Tätigkeiten und Aufgaben

Reifenmonteur/innen sind die Expert/innen, wenn es um Reifen geht. Sie montieren diese nicht nur, sondern sind auch für die Beratung der Kundschaft und den Verkauf zuständig. Sie erklären Unterschiede zwischen den verschiedenen Reifentypen und helfen ebenso bei der Auswahl von Felgen und weiterem Reifenzubehör.

In der Werkstatt sehen sie sich die Reifen genau an, beurteilen Profiltiefe, Abnutzungserscheinungen oder Beschädigungen und entscheiden, wann eine Reparatur oder Ersatz nötig ist. Bei Bedarf führen sie die Reparatur oder Montage durch, vermessen die Achse und wuchten die Räder aus. Beim Reifenwechsel übernehmen sie auch die Reinigung und fachgerechte Einlagerung bis zum nächsten Wechsel.

Weiterbildung und Berufschancen

Reifenmonteure können auch als Verkäufer für Reifen oder als Verkaufsberater im Außendienst für Reifenhändler arbeiten. Eine weitere Beschäftigungsmöglichkeit besteht bei Reifenherstellern, wo der Reifenmonteur mit der Ein- und Auslagerung von Reifen, der Sichtprüfung von Reifen, dem Be- und Entladen von Lastwagen und der Lagerverwaltung (als Helfer/Angestellter im Reifenlager) beschäftigt ist. Nach der Gesellenprüfung können Reifenmonteur/innen anschließend die Meisterprüfung zum/r Mechanikermeister/in für Reifen- und Vulkanisationstechnik ablegen. Mit dieser Weiterbildung ist auch die Eröffnung eines eigenen Betriebs inklusive der Betreuung von Auszubildenden möglich.

Sie sind auf der Suche nach einer neuen Festanstellung?
Hier finden Sie unsere Stellenangebote.

Unsere Stellenangebote

Gehalt während der Ausbildung und danach

Für Auszubildende variiert das Gehalt – allerdings gibt es einen gesetzlichen Mindestlohn. Damit erhält man im 1. Ausbildungsjahr mindestens 550 Euro monatlich. Die Vergütung erhöht sich jedoch mit jedem weiteren Jahr. Später liegt das monatliche Bruttogehalt eines/r Kfz-Mechatronikers/in bei durchschnittlich 3.000 Euro.

Wie viel bleibt Netto von Ihrem Gehalt / Lohn übrig, nach Abzug von allen Abgaben und Steuern?

Mit einem Klick zu unserem Brutto Netto Rechner.
Zum Gehaltsrechner
Stapel von 2 und 1 Euro Münzen, im Hintergrund Taschenrechner

Gehalt während der Ausbildung und danach

Für Auszubildende variiert das Gehalt – allerdings gibt es einen gesetzlichen Mindestlohn. Damit erhält man im 1. Ausbildungsjahr mindestens 550 Euro monatlich. Die Vergütung erhöht sich jedoch mit jedem weiteren Jahr. Später liegt das monatliche Bruttogehalt eines/r Kfz-Mechatronikers/in bei durchschnittlich 3.000 Euro.

Wie viel bleibt Netto von Ihrem Gehalt / Lohn übrig, nach Abzug von allen Abgaben und Steuern?
Mit einem Klick zu unserem Brutto Netto Rechner.

Wie viel bleibt Netto von Ihrem Gehalt / Lohn übrig, nach Abzug von allen Abgaben und Steuern?

Mit einem Klick zu unserem Brutto Netto Rechner.
Zum Gehaltsrechner
Bild enthält Orangen Hintergrund mit einem Post-it welchem ein ausgestanztes Fragezeichen enthält.

Häufig gestellte Fragen

Was macht ein Reifenmonteur?2021-09-10T13:31:56+02:00

Reifenmonteur/innen montieren und reparieren Reifen und erledigen alle hierbei anfallenden Werkstattaufgaben wie etwa das Auswuchten der Räder. Ebenso beraten sie die Kund/innen aber auch beim Reifenkauf und helfen, das passende Produkt zu finden.

Wie viel verdient man als Reifenmonteur?2021-09-10T13:32:54+02:00

Das Durchschnittsgehalt eines/r Reifenmonteurs/in liegt in Deutschland bei 2.484 Euro brutto im Monat. Allerdings gibt es hier regionale Unterschiede.

Wie werde ich Reifenmonteur?2021-09-10T13:35:26+02:00

Voraussetzung ist im Normalfall eine Ausbildung zum/r Mechaniker/in für Reifen- und Vulkanisationstechnik. Die Ausbildung ist anerkannt und dauert im Regelfall drei Jahre.

Nach oben