Werkstattleiter/in ▶ Gehalt & Beruf - KFZ-Netzwerk
Berufsinfo – Werkstattleiter/in2021-11-10T11:50:44+01:00

Werkstattleiter/in – Kfz-Netzwerk GmbH

Werkstattleiter/in
JETZT ZUM BEWERBUNGSFORMULAR

Werkstattleiter/in

Interessantes zum Beruf Werkstattleiter/in

Werkstattleiter/in

Kfz-Werkstattleiter/in ist kein Ausbildungsberuf. In der Regel wird zunächst eine Ausbildung, dann eine Meisterfortbildung in der Automobilbranche abgeschlossen, um sich für den Beruf zu qualifizieren. Das Aufgabengebiet ist sehr vielfältig – Werkstattleiter/innen arbeiten praktisch im Betrieb mit, brauchen aber auch kaufmännisches Wissen, Führungsqualitäten und Organisationstalent.

Werkstattleiter/in
Werkstattleiter/in

Allgemeine Infos zur Ausbildung

Voraussetzung für eine Position als Werkstattleiter/in ist in der Regel eine abgeschlossene Meisterfortbildung. In der Kfz-Branche ist das meistens der/die Kfz-Meister/in. Der berufliche Werdegang ist also im Normalfall zunächst der Gesellenbrief zum/r Kfz-Mechatroniker/in, dann der Meisterbrief und anschließend kann die Leitung einer Reparaturwerkstatt übernommen werden.

Werkstattleiter/in

Tätigkeiten und Aufgaben

Der/die Kfz-Werkstattleiter/in ist dafür verantwortlich, dass der Werkstattbetrieb in allen Bereichen glatt und vorschriftsmäßig läuft. Zu den Aufgaben gehört es, anstehende Aufträge zu koordinieren und auf die Mitarbeiter/innen zu verteilen. Dabei ist sicher zu stellen, dass benötigte Materialien und Arbeitsgeräte vorhanden sind bzw. zur Verfügung stehen und die Kapazitäten der Werkstatt bestmöglich ausgelastet sind. Teilweise werden anspruchsvolle Aufgaben auch selbst übernommen und Beratungsgespräche mit den Kunden geführt. Außerdem gehören die Qualitätssicherung und die Sicherstellung von Herstellervorgaben und Arbeitssicherheit zum Verantwortungsgebiet eines/r Kfz-Werkstattleiters/in. Weiterhin ist er/sie Ansprechpartner für die Mitarbeiter/innen bei personellen und fachlichen Fragen, betreut die Auszubildenden und organisiert Fortbildungen.

Werkstattleiter/in
Werkstattleiter/in

Aufstiegs- und Karrierechancen

Als Werkstattleiter/in wird ein verantwortungsvoller und anspruchsvoller Beruf ausgeübt. Um sich nach dem Meistertitel noch besser für die Position zu qualifizieren, ist beispielsweise ein Hochschulstudium möglich. Um fachliches Wissen in der Kfz-Branche zu vertiefen, bietet sich der Bachelorstudiengang Fahrzeugtechnik an. Aber auch ein Studium im Bereich Management kommt für Kfz-Werkstattleiter/innen in Frage.

Sie sind auf der Suche nach einer neuen Festanstellung?
Hier finden Sie unsere Stellenangebote.

Unsere Stellenangebote
Stapel von 2 und 1 Euro Münzen, im Hintergrund Taschenrechner

Gehalt Werkstattleiter/in

Werkstattleiter/innen verdienen in Deutschland etwa 3.825 Euro brutto im Monat. Dies ist jedoch ein Durchschnittswert, der abhängig von der jeweiligen Region und weiteren Faktoren unterschiedlich hoch ausfallen kann.

Wie viel bleibt Netto von Ihrem Gehalt / Lohn übrig, nach Abzug von allen Abgaben und Steuern?

Mit einem Klick zu unserem Brutto Netto Rechner.
Zum Gehaltsrechner
Stapel von 2 und 1 Euro Münzen, im Hintergrund Taschenrechner
Bild enthält Orangen Hintergrund mit einem Post-it welchem ein ausgestanztes Fragezeichen enthält.

Häufig gestellte Fragen

Was macht ein Kfz-Werkstattleiter?2021-11-09T13:17:57+01:00

Kfz-Werkstattleiter/innen sind dafür verantwortlich, dass in der Werkstatt alles reibungslos abläuft. Sie verteilen die Aufträge und Aufgaben, sind Ansprechpartner für die Mitarbeiter/innen und sorgen dafür, dass alle Richtlinien eingehalten werden. Auch personelle Angelegenheiten, beispielsweise die Betreuung von Auszubildenden oder die Förderung der Mitarbeiter/innen zählen zu ihren Aufgaben.

Wie werde ich Kfz-Werkstattleiter?2021-11-09T13:18:41+01:00

Voraussetzung ist zunächst eine abgeschlossene Ausbildung, anschließend ein Meisterbrief in der Automobilbranche.

Wie viel verdient ein Werkstattleiter?2021-11-09T13:19:39+01:00

Werkstattleiter/innen können in Deutschland durchschnittlich mit einem monatlichen Bruttogehalt von 3.825 Euro rechnen. Je nach Region und weiteren Faktoren gibt es hier jedoch Unterschiede.

Nach oben